Ökumenisches "Corona-Seelsorgetelefon" geht in Betrieb

Corona-VirusiXimus (pixabay.com)

Die geschulten Seelsorger werden ab Montag, 30. März, mit einer zentralen Telefoneinwahl von montags bis freitags von 9.00 bis 18:00 Uhr erreichbar sein. Sie wollen mit diesem Angebot den Dienst der bestehenden TelefonSeelsorge ergänzen und auf Fragen eingehen, die möglicherweise in den Tagen und Wochen der Corona-Pandemie aufbrechen und unruhig machen.

So könnten Fragen besprochen werden, wie: Was trägt in diesen Tagen, wo wir selbst und die Welt um uns herum im Krisenmodus sind? Wie kann ich mit meinen Befürchtungen und Ängsten klar kommen und doch auch zuversichtlich sein? Wie finde ich mich zurecht mit dem Alleinsein und den Kontaktbeschränkungen? Was nährt meinen Glauben in dieser Zeit, wo öffentliche Gottesdienste und das persönlich vielleicht gewohnte und geschätzte Gemeinschaftsleben in der Kirche nicht möglich sind? Was hat überhaupt Gott mit dem Ganzen zu tun?

Da eine Seelsorge von Angesicht zu Angesicht in dieser Ausnahmesituation mit ansteigenden Fallzahlen und Einschränkungen in der Begegnung kaum möglich ist, haben sich die bisher 60 erfahrenen Seelsorger und Berater auf dieses Angebot verständigt. Die seelsorgerliche Beratung richtet sich an Erwachsene jeden Alters und Geschlechts, mit oder ohne Kirchenzugehörigkeit. Unter der Telefonnummer 0351 / 89692890 kann man anrufen und findet dann ein offenes Ohr und Herz bei einer Gesprächspartnerin oder einem Gesprächspartner. Ein abgestimmter interner Dienstplan sorgt für die Besetzung des Telefons.

Für alle Nutzer des Seelsorgetelefons entstehen nur die normalen Telefonkosten, die auch sonst bei der Anwahl einer Dresdner Festnetznummer zu tragen sind (bei Flatrate entstehen keine weiteren Kosten). Die Inanspruchnahme der Seelsorge ist anonym möglich und unterliegt der von den Kirchen auferlegten Schweigepflicht. Die Seelsorger und Berater laden ein und ermutigen, sich mit Fragen und Nöten an sie zu wenden oder diese Möglichkeit anderen Menschen weiterzusagen.

Notfallseelsorge

    • weil immer mehr Personen in extremen Situationen allein sind

      Notfallseelsorge Logo

    • weil man nach einem schlimmen Erlebnis oft einen Menschen braucht, der da ist und Zeit hat


    Unser Angebot:

    Betreuung von Personen

    • während der Rettungszeiten
    • nach Unfällen oder Bränden
    • bei Evakuierungen
    • nach Katastrophen und Evakuierungen
    • Gesprächsangebot in Krisensituationen nach Suizid und Suizidversuch 
    • Anforderung der Notfallseelsorge erfolgt über die Leitstellennummern der Polizei oder des Rettungsdienstes

    Betreuung von Angehörigen:

    • nach erfolgloser Reanimation
    • nach Kindernotfällen (plötzlicher Kindstod)
    • Suizid oder Suizidversuch
    • Überbringung einer Todesnachricht

    Gedenkfeiern für Trauernde  

    Dazu erhalten Sie über den Link weiter unten weitere Informationen.

     

    Wir sind

    • Personen unterschiedlichster Berufsfelder, die ihre Zeit und Kraft mit Menschen in akuter Notsituation zu teilen bereit sind
    • die, die menschlichen Beistand leisten und die die Frage nach dem "Warum" mit aushalten; die hinsehen, wo andere wegsehen; die die Menschenwürde betonen, auch über den Tod hinaus; die bleiben, auch wenn es sehr schwer ist
    • zuverlässig rund um die Uhr abrufbereit
    • durch Aus- und Weiterbildung auf diese Tätigkeit vorbereitet und werden dabei begleitet
    • zur Verschwiegenheit verpflichtet

    Ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht!

    Hier erhalten Sie weitere Informationen über die Mitarbeit in der Notfallseelsorge.

     

    Stadt Chemnitz

    Wir werden gefördert durch die Stadt Chemnitz.

    Download

    RAUM FÜR TRAUER

    Ehrenamt in der Notfallseelsorge

    Mitarbeiter gesucht