Nachricht

250 Chemnitzer mit Kultur und Kulinarischem für Engagement gewürdigt

"Soziales, Bildung und Kultur sind die Dinge, die die Gesellschaft in unserer Stadt zusammenhalten", eröffnete Sozialbürgermeister Ralph Burghart den Abend auf der Bühne des Fritz Theaters im Stadtteil Rabenstein. Auch Sabine Geck, Geschäftsführerin des Caritasverbandes für Chemnitz und Umgebung e. V., dankte den Ehrenamtlichen, die sich in sämtlichen Bereichen wie Migration, Sport, Soziales und Umwelt engagieren, für ihren Einsatz. Anschließend öffnete sich der Vorhang zu Karl Valentins "Christbaumbrettl". Das Stück sorgte nicht nur für eine Einstimmung in die Weihnachtszeit, sondern auch für zahlreiche Lacher aus dem Publikum.

Bei einem anschließenden Abendessen im benachbarten Hotel Rabensteiner Hof hatten die Gäste Gelegenheit, sich kennenzulernen und auszutauschen. Musikalisch begleitet wurde der Abend vom Pianisten Anton Böttcher und der Saxophonistin Nele Lange, beide junge Talente der Musikschule Chemnitz.

Die Veranstaltung diente vorrangig der Ehrung jener Ehrenamtlichen, die keine Förderung oder Aufwandsentschädigung für ihr Engagement erhalten, sich aber regelmäßig für die Gesellschaft engagieren. Den Einladungen der Gäste ging ein Auswahlverfahren voraus. 83 Chemnitzer Vereine und Organisationen haben die Möglichkeit genutzt, ihre Ehrenamtlichen für eine Einladung zur Veranstaltung vorzuschlagen. Sie wurde durch Mittel des Programmes Kommunales Ehrenamtsbudget des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz finanziert.

Für Rückfragen steht das Team des Freiwilligenzentrums gern zur Verfügung.

Das Freiwilligenzentrum Chemnitz ist eine Einrichtung des Caritasverbandes für Chemnitz und Umgebung e. V. Seit 1997 ist es Anlaufstelle für Bürger/-innen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen und Organisationen, die Ehrenamtliche suchen. Die Mitarbeiter/-innen organisieren regelmäßig Veranstaltungen, Weiterbildungen und Freiwilligentreffs, um das gesellschaftliche Engagement in Chemnitz zu fördern.